Unsere Geschichte

Doosan Portable Power verfügt über mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Herstellung und dem Einsatz von Maschinen und konzentriert sich dabei auf höchste Qualität und unübertroffenen Kundenservice. Das Produktprogramm umfasst mobile Generatoren, Kompressoren, Beleuchtungssysteme und Baugeräte für schraubenkompressorm.

Im Jahr 2007 erwarb Doosan Infracore die Unternehmen Ingersoll Rand Utility Equipment, Bobcat und Bobcat-Anbaugeräte. Durch diesen Erwerb wurde Doosan Infracore Portable Power ins Leben gerufen. 
Doosan Portable Power verfügt über mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Herstellung und dem Einsatz von Maschinen und konzentriert sich dabei auf höchste Qualität und unübertroffenen Kundenservice.

1902

Zur Jahrhundertwende waren stationäre Kompressoren groß, schwer und benötigten massive Fundamente. Das in Painted Post, NY ansässige Bohrunternehmen Drill baute im Jahr 1902 den ersten mobilen Kompressor, indem sie einen stationären Kompressor mit Wasserkühlung auf Rädern montierten.

1906

Die Ingersoll-Sargeant Drill Co. (Easton, PA, Phillipsburg, NJ) fusionierte mit der Rand Drill Co. (Painted Post, NY; Sherbrooke, Quebec; Athens, PA; Tarrytown, NY), um die Ingersoll Rand Co. zu bilden.

1912

Es wurden einstufige, wassergekühlte Typ-12 Mobilkompressoren gebaut, die durch Dampfmaschinen angetrieben wurden.

1913

Ein spezieller Kompressor für Gleisstopfer wurde für den Schienenverkehrsdienst entwickelt. Dieser bestand aus einem Zweitakt-Benzinmotor-Kraftzylinder und einem Druckluftzylinder mit einer gemeinsamen Kurbelwelle.

1917

Es wurden Typ-14 Mobilkompressoren gebaut. Dieser war der erste kompakte Mobilkompressor. Eine große Anzahl wurde im ersten Weltkrieg eingesetzt.

1921

Eine umfassendere Baureihe von Mobilkompressoren (Typ 20) wurde mit vertikalen, einfachwirkenden, doppelt-wassergekühlten Kompressorenzylindern entwickelt. Diese wurden direkt mit Vierzylinder-Verbrennungsmotoren oder Viertakt-Verbrennungsmotoren für Zugmaschinen verbunden oder ausgerichtet. Diese Kompressoren waren in den 20er Jahren sehr populär, mehrere Einheiten sind heute immer noch in Betrieb.

1930

Ingersoll Rand führte den ersten mobilen Hochdruckkompressor ein, den “XL”, der mit 330 cfm/300 psig oder 270 cfm bei 500 psig eingestuft wird. Bei dem hierbei eingesetzten Motor handelte es sich um einen Waukesha-Verbrennungsmotor oder einen IR-Ölmotor (durch Zündfunken gezündeter Dieselkraftstoff). Bei dem Kompressor handelte es sich um den horizontalen, wassergekühlten, Zweizylinder-, zweistufigen, doppelwirkenden XOB-Typ.

1933

Ingersoll Rand führte den mobilen Typ 40 ein, der der erste mobile, luftgekühlte zweistufige “V”-Typ war. Zu diesem Zeitpunkt wurde damit begonnen Mobilkompressoren aufgrund ihrer Luftfördermenge, statt anhand des Hubraums zu bewerten. Die Geschwindigkeit betrug ungefähr 900 U/min.

1938

Die “A”-Linie wurde bekannt gegeben. Hierbei handelte es sich um einen stromlinienförmigen, robusten, kompakten Typ-40 Kompressor.

1939

Ingersoll Rand führte den ersten geeigneten 500 cfm Mobilkompressor mit Mehrfach-Geschwindigkeitsregler ein.